Fotogalerie

Die Anforderungen an Wohn-und Lebensraum werden immer komplexer.

Kaum noch wird auf der "Grünen Wiese" neu gebaut. Stattdessen sind wir vielerorts herausgefordert mit der bereits bestehenden Bausubstanz umzugehen.

 

So müssen alte Einrichtungen abgebrochen werden, überholte Raumaufteilungen neu gestaltet oder ungenutzter Raum ausgebaut werden.

Dabei ergeben sich immer wieder neue Situationen, manchmal mit schwierigen Details und komplizierten Anschlüssen.

 

Und genau hierin besteht unsere Stärke.

Die jahrelange Erfahrung an vielen Baustellen, mit Planern anderer Gewerke und Bauherren hat uns gelehrt zu den gewünschten Ergebnissen zu kommen.

 

Mein Team ist sehr motiviert, mit hoher Auffassungsgabe und einem besonders ausgeprägten Teamgeist, aber vor allem haben meine Mitarbeiter Spaß an der Arbeit.

Unsere Kunden schätzen unsere Einstellung und für uns steht die Zufriedenheit der Kunden an höchster Stelle.

Daraus ziehen wir die Kraft um uns neuen Aufgaben zu stellen.



Die folgenden Bilderreihen zeigen einige Ausschnitte unserer Arbeiten:

Die Fotos sind als Vorher-Nachher-Bilder zu erkennen.

Eine ehemalige Scheune, mit zwischenzeitlich eingebauten Bad, erhielt nach der Trockenlegung der Grundmauern von uns einen Ausbau in Trockenbauweise.

So wurden die Wände begradigt, die Kappendecke herausgearbeitet, eine nicht raumhohe Schote gibt eine neue Raumaufteilung und die Flächen bieten einen idealen Untergrund für die Spachteltechnik.



Gerne berücksichtigen wir bei unseren Arbeiten Beleuchtungskonzepte und arbeiten die ausgesuchten Leuchten in das Ständerwerk ein.

Das Dachgeschoss des Fachwerkhauses wurde innenseitig mit Holzfaserdämmplatten gedämmt und die Giebelseite mit Lehm verputzt.

Der ursprüngliche Naturton erzeugt eine ganz besondere Wärme.



Der bisher nur als Abstellraum genutzte Dachraum wurde zu einem Wohnraum umgebaut. Da das Gebäude von außen verklinkert ist, wurde auch hier von innen gedämmt und in Trockenbauweise ausgebaut.

Die raumteilende Schotte hat oben eine indirekte Beleuchtung und umschließt den Hauptträger des Daches.

Die einzelnen Wände des Fachwerkhauses in Neunkirchen-Seelscheid sind in dem braunen Lehm gelassen, wie er üblich ist im Bergischen Land.

Die anderen Wände sind in einem hellen sandsteinfarbenen Lehmputz aus Italien.
Alle Außenwände und Wohnungstrennwände sind innenseitig mit Schilfrohmatten gedämmt.

Im Schlafzimmer wurden zwei Ausschnitte gelassen, hinter denen man die  dahinterliegenden Schilfrohrmatten, als Dämmung erkennen kann.